Die nächsten Termine

16. -18. Oktober 2020
Nürburgring - ADAC WestfalenTrophy
Renault Clio Cup Central Europe

13. -14. November 2020
Oschersleben - Bördesprint
Renault Clio Cup Central Europe

Champion Pekař mit perfektem Saisonstart in Poznań

Tomáš Pekař hat den Saisonauftakt zum Renault Clio Cup Central Europe 2020 auf dem polnischen Kurs von Tor Poznań dominiert. Der amtierende Meister fuhr nach zwei Bestzeiten in den freien Trainings von zwei Pole Positions zu zwei Siegen, jeweils mit der schnellsten Rennrunde. Neueinsteiger Filip Sandström überraschte mit zwei zweiten Plätzen. Außerdem standen Melvin de Groot und Niklas Mackschin auf dem Podium.

Rennen 1 – Vierkampf um das Treppchen

Von der Pole Position stürmte Tomáš Pekař (# 1, Carpek Service) in Führung und sicherte sich unbedrängt den Auftakt-Sieg mit 13 Sekunden Vorsprung. Dahinter kämpfte eine Gruppe von vier Fahrern über die komplette Renndistanz von 23 Minuten plus einer Runde um die weiteren Podiumsplätze.

Der junge Schwede Filip Sandström (# 25, Carpek Service) setzte sich durch und stand damit in seinem ersten Rennen im Renault Clio Cup Central Europe als Anhieb als Zweiter auf dem Podest. Melvin de Groot (# 69, Team Bleekemolen) war nur von Position acht ins Rennen gegangen, gehörte aber ab dem Start zu der Verfolgergruppe und wurde schließlich Dritter. Niklas Mackschin (# 4, EastSide Motorsport) verpasste mit Rang vier knapp den Sprung aufs Podium.

Sebastiaan Bleekemolen (# 2, Team Bleekemolen) kämpfte schon im Qualifying um den Anschluss. Von Startplatz sieben ging es für den amtierenden Vizemeister im Rennen dann auf Rang fünf nach vorne. Seine beiden neuen Teamkollegen Jakub Dwernicki (# 3, Team Bleekemolen) und Tomasz Magdziarz (# 7, Team Bleekemolen) belegten bei ihrem Heimrennen dahinter die Plätze sechs und sieben. Marius Rauer (# 5, Schlaug Motorsport) wurde Achter vor Paweł Wysmyk (# 20, BM Racing Team) und Jonas Karklys (# 24, Carpek Service).

 

Rennen 2 - Erneuter Doppelsieg für Carpek Service, erstes Podium für EastSide Motorsport

Auch im Sonntagsrennen war Tomáš Pekař nach gutem Start nicht vom Spitzenplatz zu verdrängen und komplettierte mit dem zweiten Sieg sein perfektes Auftakt-Wochenende.

Sein Teamkollege Filip Sandström lag während des Rennens knapp hinter den Podesträngen. Mit einer Attacke in der letzten Runde schnappte sich der Schwede abermals Platz zwei.
Jonas Karklys fiel im Zuge dieses Kampfes auf Rang fünf zurück.

So ging der dritte Platz an Niklas Mackschin. Es war das erste Podium für den Vizemeister von 2017 seit seiner Rückkehr in den Renault Clio Cup Central Europe und der erste Podesterfolg für das im letzten Jahr formierte Team EastSide Motorsport.

Sebastiaan Bleekemolen wurde Vierter. Hinter Jonas Karklys beschlossen Szymon Jabłoński, Marius Rauer, Paweł Wysmyk, Melvin de Groot und Tomasz Magdziarz die ersten Zehn. Rang elf ging an Jakub Dwernicki.

Zwei Neueinsteiger betrieben in Lauf zwei Wiedergutmachung für den Vortag. Michael von Zabiensky (# 16, ADAC NSA) lag in Rennen eins nach Reifenschaden zwei Runden zurück. Am Sonntag kam er problemlos ins Ziel, genau wie Vivien-Sophie Schöllhorn (# 14, C4 racing). Am Samstag hatte sie in ihrem ersten Autorennen direkt einen Überschlag erlebt. Bis um Mitternacht schraubten die Mechaniker, um Schöllhorn im zweiten Rennen wieder an den Start zu schicken.

Schon am kommenden Wochenende geht es mit der zweiten Veranstaltung auf dem Lausitzring weiter. In Poznań wurde außerdem der Nachhol-Termin für die zunächst ausgefallene Veranstaltung in Oschersleben bestätigt. Am 13. und 14. November findet dort das Finale statt.